Onlineportal..Michael FACEBOOK.com..Michael MySpace.com..Michael Twitter.com..Michael Youtube.com..Michael WeBlog

GÄSTEBUCH.HELP.SITEMAP.UpDATE.WEBMASTER.ZENTRAL-FORUM

..INHALT..

..SUCHE..

..CHAT..

..DEINE.FRAGEN..

..LINKS..

..IMPRESSUM..

..Susann und Michael direkt schreiben! .. ..UpDate: 25.01.2016..
                 

 

STANDORT  HOME  INHALT  >WAS WOLLEN FRAUEN UND MÄNNER?

. .
   
  Was wollen wir? Teil 1/1
   
  Was wollen ... Frauen und Männer?
   
  Wen wollen wir eigentlich wirklich?
   
 

Jemanden attraktiv finden, sich verlieben, von einer rosaroten Zukunft träumen, ist nicht allein eine Frage des Zufalls. Denn wen Männer und Frauen sich aus dem grossen Angebot an denkbaren Partnern herauspicken, unterliegt oft seinen eigenen Gesetzen.

Gesetze, die sich bei den Geschlechtern deutlich voneinander unterscheiden. Klar, da fallen einem sofort die gängigen Vorurteile ein. Frauen, die es nur auf Geld und Wertgegenstände in Form von Juwelen und Pelzmänteln abgesehen haben. Oder Männer, denen die Frauen nicht jung und oberweitenlastig genug sein können. Ist da was dran? Lassen sich Frauen tatsächlich von Besitz und Macht erobern? Sind Männer vor allem auf Äusserlichkeiten fixiert?

Die Sozialwissenschaft hat darauf Antworten gesucht. Und weil sie allein die Fakten gelten lässt, hat sie - tja, falsch gedacht - diese Vorurteile nicht ausräumen können, sondern sogar Anhaltspunkte und Beweise gefunden, dass an den Vorurteilen tatsächlich etwas Wahres dran ist. Nicht immer und überall, aber als belegbare Tendenz.

Die beiden Sozialpsychologen Manfred Hassebrauck und Beate Küpper haben in ihrem Buch „Warum wir aufeinander fliegen. Die Gesetze der Partnerwahl“, erschienen im Rowohlt Verlag, versucht, die Einflüsse hinter dem menschlichen Balz- und Paarungsverhalten zu erklären. Herausgekommen sind Erkenntnisse, die mit Blick auf die Fragen - Was wollen Frauen wirklich? Und was Männer? - ganz schön überraschen.

   
  Was Frauen wollen
   
 

Das vollbusige Modell Anna Nicole Smith ist das lebende Beispiel für ein gängiges Vorurteil. Nur die wenigsten glauben ihr, dass sie mit ihren damals 26 Jahren als einzige Frau dieser Welt den gestählten Köper, die fantastischen Liebhaberqualitäten und den blendenden Intellekt des greisen und glatt 63 Jahre älteren Ölmilliardärs J. Howard Marshall II. entdeckt hatte und ihm deswegen erst von der Seite wich, als er seine finale Holzkiste bezog. Übrigens nach nicht mal einem Jahr Ehe.

Aber ist das nur eine böswillige Unterstellung? Ein Einzelfall? Nein, sagt die Sozialpsychologie. Frauen jeder Couleur legen mehr Wert auf das Einkommen ihres Partners als umgekehrt. Genauso ist es mit dem Status. Professoren, Ärzte oder Rechtsanwälte waren und sind bei Frauen wesentlich beliebter als Strassenbahnschaffner oder Staubsaugervertreter. Männer hingegen legen nicht annähernd so viel Wert auf das Ansehen des Berufs ihrer Frau.

Der Wunsch nach Vermögen und einer guten beruflichen Zukunft erklärt auch, warum die Männer älter als die Frau sein sollten. Im Durchschnitt liegt das Alter der Männer innerhalb einer Ehe um 3,2 Jahre über dem der Frauen, jedenfalls in Deutschland. In Indien wünscht sich die Frau sogar einen durchschnittlich 5,1 Jahre älteren Mann.

Frauen bevorzugen Männer, die Kinder möchten bzw. mögen. Als potenzielle Ehepartner schneiden Männer deutlich besser ab, wenn sie ein Foto mit einem Kind anlächeln, als wenn sie das Fotomotiv ignorieren. Für Männer hingegen sind umgekehrt auch Frauen ohne spezifischen Kinderbezug attraktiv.

Und Frauen legen Wert darauf, dass Männer ehrgeizig und zielstrebig sind. Faule Säcke und in den Tag hinein lebende Schöngeister haben bei Frauen wahrlich keine allzu guten Chancen.

   
  Was Männer wollen
   
 

Männer wollen immer nur das eine - und wenn sie sich schlau genug anstellen, kriegen sie es auch. Sie brauchen eigentlich nur zu erfüllen, was Frauen erwarten. Aber was erwarten die Männer?

Männer wollen junge Frauen. Je älter sie selbst sind, desto grösser darf der Altersunterschied sein. Das kennt man ja von alternden Stars wie Michael Douglas, Otto Waalkes oder Heiner Lauterbach. Eine Ausnahme gibt es allerdings: Unter Teenagern wollen die Jungs lieber eine etwas ältere Freundin.

Aussehen hin oder her, es kommt auf die inneren Werte an. Denkste, jedenfalls nicht bei Männern. Die legen deutlich mehr Wert auf die Attraktivität ihrer Partnerin als umgekehrt.

Die Wissenschaft bietet dafür zwei Erklärungen: Die eine besagt, dass Frauen in Gesellschaften, in denen sie schlechtere Bildungschancen haben, eigene Schönheit und Attraktivität gegen den Status und Wohlstand der Männer eintauschen. Aber es gibt noch eine zweite Theorie. Die besagt, dass Frauen bei der Wahl des Partners aufgrund ihres biologischen Programms wählerischer sein müssen.

Während für den Mann nämlich der Fortpflanzungstrieb gerade mal die Dauer des Geschlechtsaktes beträgt, hat die Frau eine Menge mehr zu investieren, wenn sie sich auf Kinder einstellt. Dementsprechend gravierend wirken sich Fehlentscheidungen aus.

Trotz der geäusserten Wünsche nach einer attraktiven Partnerin sind Männer im entscheidenden Augenblick eher grosszügig und lassen auch mal Fünfe grade sein. Dann sind sie alles andere als wählerisch und stehen auch auf einen One-Night-Stand.

. .
.

EIN NICHTKOMMERZIELLER WEBAUFTRITT VON GOMICHA.de - LEIPZIG & NÜRNBERG